Mayen in der Eifel

Das Highlight des Jahres 2011 wurde absolviert.
Am 26 November war eine überschaubare, aber um so lustigere Gruppe des Jahrgangs 56/57 in Mayen zum Weihnachtsmarkt. Alle 25 Personen waren am Treffpunkt weit vor der Zeit komplett angekommen und so konnte der Bus sogar 15 Minuten früher losfahren. Mit am Bord – eine Tonne Gummibärchen. Es ging laut und lustig los. Die Fahrt dauerte kurzweilige 2 Stunden, jedoch mit der Zeit sind manche stiller geworden und haben sich sogar kleine Nickerchen genehmigt.
Das Wetter wurde bei der Planung gleich mitbestellt – es war zwar etwas windig, aber trocken.
Das Aussteigen aus dem Bus, hat uns wieder klar gemacht: die Gelenke sind auch nicht mehr, was sie mal waren. Rein in den Bus, knicken, OK. Aber nach 2 Stunden raus aus dem Bus und strecken… oooh, aua, uuuh, lach, lach.
Der Weihnachtsmarkt war im Hof und in der Gängen und Räumen der Genovevaburg eingerichtet.
Aber zuerst ein Glühwein! Oder zwei! Dabei haben uns paar Nikoläuse Musik zugespielt.
Mancher von uns hat sich gleich etwas mit einem leckeren Flammkuchen gestärkt. Leider gab es im Hof nur diese zwei Stände (das ist wirklich mager für ein Weihnachtsmarkt), mehr unten in der Fußgängerzone – aber wir hatten in der Burg noch viel zu tun, also wer keinen Flammkuchen mochte, der musste sich später um so mehr auf Abendessen freuen.
In der Burg wurden unzählige Handwerkswaren zu sehr angenehmen Preisen geboten (so christlich – in der Adventszeit), Weihnachtsschmuck, Geschenke, Dekoartikel, Kerzen, Holzschnitzereien. Utensilien und Deko aus Schiefer – ein Muss in Mayen, wo wir doch auf einem ganzen Berg aus Schiefer gestanden haben. Viele haben etwas gefunden, das als nettes Andenken an die Fahrt bleibt. Es war mal was anderes – ein Weihnachtsmarkt in Schlossgängen, unter Kronleuchtern und Stuckdecken. Und warm war es auch!!
Anschließend sind wir mit Fahrstuhl tief in den Berg gefahren – in das Schieferbergmuseum.
Verkleidet mit schicken Helmen und grauen Friesennerzen – sind wir allein in die Gänge los marschiert. Es war stolprig, eng, kantig, staubig und lustig. Wir haben Ausgänge gesehen wo „kein Ausgang“ war. Wir haben einen alten, verstaubten Arbeiter aus der Vergangenheit getroffen, der unermüdlich von der schweren Arbeit erzählt hat – und danach verstummt ist, bis die nächste Gruppe den Knopf gedrückt hat.
Eine Gruppe hat sich mit zwei Loren auf die rasante Fahrt durch die dunklen Gänge gemacht. Haha…
Wir haben alles angefasst, an den Wänden gekratzt, viele Informationstafeln angesehen und gelesen.
Das Bergwerk wurde im Krieg als Schutzraum benutzt – beeindruckend waren die, in einem Raum angereihten Koffer und alte Schuhe, vor allem Kinderschuhe. Da wurde uns wieder bewusst – nein, Krieg wollen wir nicht erleben!
Aus dem Bergwerk sind wir direkt nach oben – manche sogar über viele Treppen zu Fuß – zum Eifelmuseum aufgestiegen. Hier wurde eine bärige Bekanntschaft und ein flotter Dreier mit der Glankuh „Stina“ geschlossen. Kurzer Blick in die eine Halle, paar Schritte in der anderen. Für das Museum bräuchte man jedoch vieeeeeel mehr Zeit und Ruhe. Aber der Anfang wurde gemacht.
Auf dem Rückweg haben wir auf dem Weingut Buhl in Nierstein gemütlich und sehr gut gegessen.
Alle satt und warm – da war es im Bus wieder lustig und laut.
Um 22.30 sind wir zufrieden in Heppenheim zurückgekommen.
Wir bedanken uns bei der Organisatoren für die gelungene Fahrt und freuen uns auf das Programm für nächstes Jahr.

                     

Bitte schickt uns noch Eure Bilder.